Wien als Weltstadt der Humanität und Solidarität | Mario Rieder: Logbuch (Blog)

Wien als Weltstadt der Humanität und Solidarität

Am gestrigen 11. Oktober jährte sich der Tag, an dem wir in Wien ein eindrucksvolles Signal gesetzt hatten, das klare Haltung und das kompromisslose Eintreten für Grundwerte wie Solidarität und Humanität sich auszahlen. Ein Signal, das weltweit, etwa bis in den Mittleren Westen der USA wahrgenommen wurde, wo „The Gazette“ in Colorado Springs titelte: „Socialists hold off right-wing party“, und fortsetzte: „... fighting off a challenge from a right-wing populist party campaining on Austrian concerns about mass migration.“

Eine Woche zuvor, am 3. Oktober 2015 hatten wir in Wien am Heldenplatz in anderer Form ein ebenso eindrucksvolles weltweites Signal für Solidarität und Humanität gesetzt, das Campino damals auf der Bühne von „Voices for Refugees“ mit den Worten auf den Punkt brachte: „Und ich werde den Menschen zu Hause sagen: Wien war unglaublich!“

Wir haben aus dem heraus einen Auftrag und eine Verantwortung, in einem Bündnis einer offensiven, selbstbewussten Sozialdemokratie mit anderen fortschrittlichen politischen Kräften und sozialen Bewegungen, mit NGOs und den vielen zivilgesellschaftlich engagierten Menschen diesen Weg auch bei spürbarem Gegenwind weiter zu gehen und weiter konsequent für diese Werte einzutreten, für ein Wien als Weltstadt der Solidarität und Humanität.